Franz Schubert – D. 957 – Die Taubenpost

 3,00

Date of creation: Monday October 8, 2018
Created by: AccompaMe
Part of: Schwanengesang
Thematic catalogue index (e.g. BWV 187): D. 957
Used instrument(s): Piano
To perform with the following instrument(s): Solo voice(s) high
Genre: Classical
Gattung: Song / Lied
Musical period: Romantic
Tonality/key: G-Dur
Musical content: Live recording
Notenlink
License: CC Sampling 1.0  
  • b. CC Sampling 1.0
    Here explained briefly, but please read the full license description here
    • i. Your work can be reshaped by sampling, mash-ups or other creative techniques for commercial or non-commercial purposes.
    • ii. Your licensed work may not be publicly displayed, reproduced or performed, and no copies of it may be made and distributed (eg, no file sharing and no non-commercial web casting).
    • iii. You must provide proper copyright and legal information, attach a link to the license, and indicate if changes have been made. This information may be provided in any reasonable manner, but not in a way that gives the impression that the licensor is specifically supporting you or your use.
  • Werksbeschreibung

    Piano accompaniment by Oresta Cybriwsky of the song “Die Taubenpost” of Schubert’s Schwanengesang from 1828.

    Ich hab’ eine Brieftaub’ in meinem Sold,
    Die ist gar ergeben und treu,
    Sie nimmt mir nie das Ziel zu kurz
    Und fliegt auch nie vorbei.

    Ich sende sie viel tausendmal
    Auf Kundschaft täglich hinaus,
    Vorbei an manchem lieben Ort,
    Bis zu der Liebsten Haus.

    Dort schaut sie zum Fenster heimlich hinein,
    Belauscht ihren Blick und Schritt,
    Gibt meine Grüße scherzend ab
    Und nimmt die ihren mit.

    Kein Briefchen brauch ich zu schreiben mehr,
    Die Träne selbst geb ich ihr,
    Oh, sie verträgt sie sicher nicht,
    Gar eifrig dient sie mir.

    Bei Tag, bei Nacht, im Wachen, im Traum,
    Ihr gilt das alles gleich,
    Wenn sie nur wandern, wandern kann,
    Dann ist sie überreich!

    Sie wird nicht müd, sie wird nicht matt,
    Der Weg ist stets ihr neu;
    Sie braucht nicht Lockung, braucht nicht Lohn,
    Die Taub’ ist so mir treu!

    Drum heg ich sie auch so treu an der Brust,
    Versichert des schönsten Gewinns;
    Sie heißt – die Sehnsucht! Kennt ihr sie? –
    Die Botin treuen Sinns.

    Reviews

    There are no reviews yet.

    Only logged in customers who have purchased this product may leave a review.